Mittwoch, 15. Juli 2015

D-Jugend: Testspiel gegen Eisbachtal

Gestern hatten wir unser erstes Testspiel mit der neu zusammen gestellten D-Jugend. Mit Eisbachtal war der erste Gegner direkt ein schwerer Brocken. Allerdings kann man in Spielen gegen schwere Gegner viel besser sehen, woran noch gearbeitet werden muss.

Bereits nach einer Minute fiel das erste Tor für Eisbachtal. Unsere Jungs  waren anscheinend noch nicht richtig auf dem Platz angekommen und eine kleine Unachtsamkeit reichte aus, damit die gegnerische Mannschaft ein Tor machte. Zum Glück wachten die Jungs nach dem Tor auf und das Spiel war wesentlich organisierter.

Obwohl wir mehr auf die Spielzüge von Eisbachtal reagierten anstatt selbst zu handeln, konnte Eisbachtal kein weiteres Tor schießen. Ein schöner Spielzug führte dann zum 1:1 Ausgleich, der bis zur Halbzeit gehalten werden konnte.

Die zweite Halbzeit ging ähnlich los wie die erste geendet hatte. Beide Mannschaften konnten ein Tor schießen und das 2:2 wurde einige Zeit gehalten. Dann ließ die Konzentration bei unseren Jungs nach und es fielen ein paar unnötige Tore, so dass der Endstand 2:6 für Eisbachtal war. Allerdings konnten sich auch unsere Jungs noch einige Torchancen erarbeiten, die leider nicht erfolgreich waren.


Folgende Baustellen haben wir noch (von hinten nach vorne):
  • Tor: Der Torwart muss noch aktiver mitspielen und sich noch mehr auf das Spiel konzentrieren. Manchmal wäre mehr Kommunikation mit der Abwehr und früheres 'Rausgehen' hilfreich.
  • Innenverteidiger: Die Innenverteidiger müssen weiter nach vorne gehen, um die gegnerischen Stürmer vom eigenen Tor wegzuhalten. Die Bewegung muss insgesamt schneller sein. Befreiungsschläge sollten nicht in die Mitte, sondern nach außen stattfinden.
  • Außenverteidiger: Den Außenverteidigern muss klar sein, dass sie im Grunde genommen im Mittelfeld spielen, wenn wir Ballbesitz haben. Sie müssen dann viel weiter nach vorne gehen und mit den Mittelfeldspielern nach vorne zusammen spielen. Erobert der Gegner den Ball, dann muss schnell nach hinten in die Abwehr gewechselt werden. Wie im Mittelfeld ist es hier wichtig, dass nach vorne und nach hinten gearbeitet wird.
  • Verteidigung insgesamt: Die Verteidigung muss sich noch besser Richtung Ball verschieben. Wenn der Ball auf der rechten Spielfeldseite ist, dann rückt die ganze Verteidigung entsprechend etwas nach rechts. Nach links natürlich genau so.
  • Mittelfeld: Das Mittelfeld muss mehr miteinander reden und den Kopf mehr hochnehmen. Es sollte nicht vorkommen, dass drei Mann auf den Ball zurennen und sich dann nicht einig sind. Gleichzeitig waren dadurch häufig gegnerische Spieler völlig frei und anspielbar.

    Auch im Mittelfeld muss das Verschieben zum Ball noch besser klappen. Die Bälle werden häufig auch zu lange gehalten. Weniger dribbeln und dafür den schnellen Pass zum Mitspieler suchen. Mehr mit den Außenverteidigern und den Stürmern reden.
  • Sturm: Der Sturm muss viel direkter den Abschluss suchen. Weniger Spirenzchen und lieber mal einen Schritt vorher auf das Tor schießen. Viele Torchancen wurden dadurch vergeben, dass alles viel zu lange dauerte. Wie für alle gilt: Den Ball möglichst kurz halten und dann einen sauberen Pass zum Mitspieler. Für die Stürmer bedeutet das, so schnell wie möglich den Abschluss zu suchen.

Trotz der Punkte oben: Super gemacht!

Alles in allem war es aber ein sehr ordentliches Spiel, wenn man bedenkt, dass die allermeisten bisher E-Jugend gespielt haben und die Mannschaft noch ganz neu zusammen gestellt ist. Man sieht, dass die Jungs Lust haben und was erreichen wollen.



1 Kommentar:

  1. Der Bericht ist klasse und zeugt von einem guten Trainerteam. In so kurzer Zeit "nur" ein 2:6 gegen Eisbachtal und nach ca. 40 Minuten immer noch "nur" 2:2... Auch ich meine: Jungs, das habt ihr schon sehr gut gemacht!!! Weiter so.
    Ein Aspekt fällt mir noch (imTraining und auch gestern) auf: Unsere Jungs sind immer wieder nicht 100% wach / konzentriert / aufmerksam. Das führt dann dazu, dass das Spiel ohne Ball, die Beweglichkeit, das Anlaufen bei den meisten auf dem Platz nicht vorhanden ist, mit einigen wenigen Ausnahmen. Die letzten 4 Gegentreffer sind in den letzten 20 Minuten rühren meiner Meinung nicht nur von mangelender Konzentration, sondern auch von konditionellen Schwächen her...
    ABER: Bitte möge niemend diesen Kommentar falsch verstehen. Ich meckere nicht, ich bin nach wie vor der Meinung, dass unsere Jungs das richtig gut gemacht haben!!! Weiter so, das hat Potenzial!
    Michael

    AntwortenLöschen